Philosophischer Essaywettbewerb

Das geisteswissenschaftliche Angebot >Philosophie< wird von vielen Lernenden genutzt und wurde durch einen 2020 initiierten und 2022 beendeten >Philosophischen Essaywettbewerb< vertieft.

Die Befähigung zur Urteilsbildung und des begründenden Reflektierens spielen in der Philosophie eine entscheidende Rolle für zukunftsweisende, individuelle und gesellschaftliche Ideen. Der Philosophieunterricht in humanistischer Bildungstradition strebt das übergeordnete Ziel an, gesellschaftliche und persönliche Herausforderungen unter den Gesichtspunkten eines guten und gerechten Lebens, der Freiheit und ökologischen Verantwortung, der Pluralität von Individuen und der Menschenwürde interpretierenbewerten und führen zu können. Dieses Ziel wurde im Rahmen eines >Philosophischen Essaywettbewerbs< fachübergreifend für die Jahrgänge 11 bis 13 ausgebaut.

Erfahrungsgemäß möchten die Universitäten und Fachhochschulen bei Bewerbungen wissen, an welchen Aktivitäten und Wettbewerben die Studierendeninteressierten teilgenommen haben. Die Teilnahme an einem philosophischen Wettbewerb ist somit förderlich für den Lebenslauf und für Bewerbungsverfahren. Dieser philosophische Schulessaywettbewerb bietet den Teilnehmer:innen auch eine Vorteilsentwicklung für Bewerbungen auf materielle und ideelle Stipendien und andere gesellschaftliche Förderungen von begabten und engagierten jungen Denker:innen des Goethegymnasiums Hildesheim.

Aufgrund der unterschiedlichen Lernvoraussetzungen, der individuellen Begabungen, Fähigkeiten und Neigungen stellt dieser >Philosophische Essaywettbewerb des GGHi< ein differenzierendes Angebot für methodische Kompetenzübungen in den  Geistes-, Sozial-, und Naturwissenschaften dar und bietet eine besondere Chance für eigenständigequergedachteeinzigartige und pointiert argumentiert dargelegte Gedanken.


Philosophischer Essaywettbewerb 2022

Die Rahmenthemen für 2021/2022 lauteten:

1. Brauchen wir einen fürsorglichen und regelnden „Staat“ oder sollten uns die staatlichen Institutionen maximale Freiheit lassen?

2. Die digitale Welt fordert uns dazu auf, die Zeiten des beschleunigten Arbeitens und der Freizeitgestaltung neu zu denken. Sollten wir uns einem „beschleunigten Digitalzeitalter“ anpassen?

3. Mann oder Frau, beides oder etwas dazwischen? Die Problematisierung der Geschlechtsidentität.


Ausgezeichnet werden die drei besten Essays durch eine Anerkennungsurkunde der Schulleitung und des Oberbürgermeisters der Stadt Hildesheim zusammen mit der Zeugnisübergabe 2022. Hierin ist auch eine materielle Förderung durch den Lionsclub Hildesheim für die bestplatzierten Denker:innen in einem Gesamtwert von 300,00 EURO zu erwarten.

Platz 1 - dotiert mit 150,00 EURO - geht an Yannick Rinne (Jahrgang 13), Platz 2 - dotiert mit 100,00 EURO - an Luisa Weiß (Jahrgang 13) und Platz 3 - dotiert mit 50,00 EURO - an Carolin Schmul (Jahrgang 11).

Herzlichen Glückwunsch!

Für die Fachschaft Werte und Normen / Philosophie


Patrick Große und Hipolito J. Lorenzo.


Exzerpierte Begründungen zur Platzierung

Platz 1

Platz 2

Platz 3

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.